Unsere Kinder sind leider Einweg …

Einweg vs. Mehrweg

Ja, ich habe offensichtlich bei der Anlieferung unserer beider Kinder nicht gründlich genug hingeschaut. Jetzt nach über 10 Jahren täglicher Erfahrung ist es eindeutig: Unsere beiden Modelle sind EINWEG.

Im Winter tritt dieses Merkmal umso störender zu Tage, da wir deutlich mehr Zeit auf engerem Raum verbringen. Türen werden geöffnet und die angenehm temperierte Zimmerluft verlässt zusammen mit dem Türöffner den Raum. Keiner von beiden kommt zurück oder unternimmt Versuche, Umstand zwei zu unterbinden. Licht wird eingeschaltet und die Existenz des Schalters fällt dem Vergessen anheim. Spiel-, Mal- und anderes Zeug wabern durchs Haus und es gibt nur einen Weg – aus dem Kinderzimmer, Schrank oder Regal hinaus. Es verteilt sich über die Zimmer, Etagen und Möbel und findet niemals allein den Weg dorthin zurück. Ich würde das Streuen von Brotkrumen erlauben, sollte das helfen. Aber die Gegenstände werden für mindestens 50 % der Hausbewohner schlicht unsichtbar. Und sollten sie doch einmal ein wenig stören – bei was auch immer – werden sie zu statisch fragwürdigen Häufchen an den Zimmerrändern zusammen geschoben.

Hin und wieder versuche ich die Initialaktivität im Keim zu ersticken. Dann schwört der potentielle Hinräumer beim Leben des allerliebsten Kuscheltieres, dass die Sachen unmittelbar nach Benutzung unaufgefordert an ihren ursprünglichen Platz zurück getragen werden. „Unmittelbar“ – dass habe ich mittlerweile gelernt – heißt nicht gleich oder wenigsten noch am gleichen Tage. Es ist eher eine Skizze eines losen Zeitfensters, das die Tage beschreibt, die es brauchen wird, bis der betreffende Gegenstand vermisst werden sollte.

Ich bin ratlos. Umtausch kommt nicht in Frage. Und ich bezweifle auch ernsthaft, dass es echte Mehrweg-Modelle am Markt gibt. Falls dem doch so sein sollte, will ich es auch gar nicht wissen. Die Versuchung so am Anfang eines langen Winters wäre doch groß…

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Gedanke zu „Unsere Kinder sind leider Einweg …

  1. Kebo sagt:

    Wunderbar geschrieben und so nachzuvollziehen, wobei ich überglücklich bin, dass ich sie habe, meine Einweg-Minis, aber das mit den Häufchen und so kenne ich auch nur zu gut 🙂
    Liebe Grüße, Kebo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.