Sie kommt so unschuldig daher…

Unschuldiges Gemüse...

diese Gemüsesorte, die man in Kombination mit „Spiel“ und etwas Wasser zu lustigen Gebilden formen kann. Kompakt und gut gebündelt betritt sie in einem fröhlich bunten Karton das Haus und findet mühelos Platz in einer mittelgroßen Regallücke. Ich freue mich an einem verregneten Nachmittag still vor mich hin, wie schön leise und ausdauernd die Kinder sich beschäftigen, mit diesem bunten Gemüse, dass in der Vergangenheit schon in der Kombination mit „Gen“ in Verruf geraten ist. Mais scheint eine natürliche und sehr ausgeprägte Neigung zu haben, sich unbeliebt zu machen.

 

Die Rede ist in diesem Fall allerdings von der bunten, hütchengroßen Variante, die der Spielzeug-Fachhandel PlayMais nennt.  Ich allerdings bin mir nicht mehr sicher, ob er nicht einige Eigenschaften seines genmanipulierten Verwandten geerbt hat. Es breitet sich nämlich in Windeseile im gesamten Haus aus und kreuzt sich mit den hier ebenfalls vorhandenen anderen Bastelmaterialien. Und so entstehen innerhalb kürzester Zeit PlayMais-Schlangen, -Wälder, -Beete und -Bilder. Was ja nicht weiter schlimm wäre, blähte sich nicht durch die Verarbeitung des Materials, dasselbe um ein Vielfaches seiner ursprünglichen Größe auf. Eben noch hätte die verbrauchte Menge bequem in einer Kaffeetasse Platz gefunden, nun aber beansprucht sie ein ganzes Regalbrett für sich.

Und natürlich sind alle Werke Geschenke an den Hausherrn und mich, so dass man die Meisterstücke auch nicht ohne Weiteres bei der nächsten Mülltonnenlehrung still verschwinden lassen könnte. Es sei denn man hat Lust sich in einigen Tagen der Inquisition zu stellen: „Mama, wo ist eigentlich der PlayMais-Garten mit dem Vogelnest mit den drei kleinen Küken und der Vogelmama, den ich dir gebastelt habe?“ Was antwortet man denn auf so was? „Die Vogelküken sind flügge geworden und der Garten wurde leider von der Stadt in Bauland umgewandelt“? Ich bin mir sicher mit sowas komme ich nicht heile durch. Also wenn jemand konstruktive Vorschläge hat, immer her damit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.