Maikäfer flieg…

FrühlingsPost – Ganz nah

hieß es am Montag. 7 Käfer-Karten sind losgeflogen, um auszuziehen in die Welt. Den weitesten Weg hatte das Pärchen, das nach SüdTirol flog. Aber es scheint wohlbehalten angekommen zu sein. Und so zeige ich heute, was bei den vielen Gedanken zum Thema Frühlingsmuster letztendlich herausgekommen ist.

FrühlingsPost – Produktion

1. Germanys first May beetle, 2. TransparentpapierSchablone – vorher, 3. TransparentpapierSchablone – nachher, 4. Ein wilder Haufen, 5. Produktionsergebnis nach erster Farbrunde, 6. Endergebnis

Genau genommen sollte das Motiv ja gestempelt werden, aber nachdem ich bei Michaela von Müllerin Art den Artikel über ihre Siebdruckversuche mit Freezer-Paper gelesen hatte, wollte ich das auch mal versuchen. Letztendlich ist dann von dem Vorhaben nur Schablone übrig geblieben. Ich hatte nämlich keine Lust, mir ein Sieb zu beschaffen, ohne zu wissen, ob ich es in Zukunft noch benutzen werde. Das Freezer-Papier wiederum hatte keine Lust mit mir zusammen zu arbeiten. Dünn, bockig und ausgesprochen reißfreudig widerstand es allen Versuchen, es mit der Silhouette zu beschneiden. Es wurde dann durch Transparentpapier ersetzt. Auch keine ideale Wahl, aber immerhin habe ich 8 Karten fertig bekommen. Meinen Plan die Karte mit ganz vielen kleinen Käfern zu bedrucken, scheiterte dann letztendlich auch an der Technik, denn die kleinen Käferbeine wollten sich einfach nicht ausschneiden lassen. So entschied ich, dass 1 Wiederholung genau genommen bereits das Muster definiert und alle Karten zusammen, zeigen ja immerhin 16 gold-bronzefarbene Käfer.

FrühlingsPost – Multiplikation

Jetzt hoffe ich, dass alle 14 verschickten Exemplare bei Ihren Empfängern gelandet sind. Die Wetterbedingungen der vergangenen Woche waren ja nicht so maikäferfreundlich. Ich hätte sie noch mit Regenjacken ausstatten sollen…

2 Gedanken zu „Maikäfer flieg…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.