Emils neue Sammelmappe

Eine Stunde ist relativ…

Am Donnerstag fahren wir nach Osnabrück. Die Zugfahrt wird ungefähr eine Stunde dauern. Eine Stunde, ach Gott, dass ist doch kurz. Kann man denken. Wir sind aber zu viert und die beiden jüngsten Mitreisenden bringen es zusammen nur auf einen Altersdurchschnitt von 5. Eine Stunde, oh je, dass kann lang werden. Da sollte man vorbeugen.  Das habe ich gemacht.

Malbücher

Ich habe diese beiden tollen Malbücher besorgt. Dazu sind wir ohnehin Besitzer von zwei praktischen Stiftrollen.

Abgebrochener Buntstift

Es ist wichtig 2 davon zu haben, weil ein Naturgesetz lautet, wenn einer das Rosa benötigt, kann der andere zu diesem Zeitpunkt mit nichts, aber auch wirklich nichts anderem als diesem Rosa weitermalen. Es gibt wie bei allen Regeln natürlich eine Ausnahme von dieser Regel: Es steht ein Anspitzer zur Verfügung, mit dem man die bereits vor Fahrtantritt bestens in Form gebrachten Stifte auf die Hälfte ihrer Größe schrumpft. Schön also, wenn man einen Anspitzer dabei hat. Zumindest für einen kleinen Moment, bis das Rosa angespitzt werden muss. Blöd, wenn an so einem Anspitzer kein Container zum Auffangen der Spitzreste befestigt ist. Besonders blöd, wenn man im Zug nicht in der Nähe eines Mülleimers sitzt. Aber ich bin vorbereitet. Denke ich zumindest jetzt noch vor Reiseantritt.

Außerdem habe ich beiden Mitreisenden eine Mappe gebastelt in denen die zukünftigen Werke ungerollt transportiert werden können. Ich wünsche uns eine gute Reise.

Tildas neue Sammelmappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.