Ich will auch zu Halloween …

Kürbiskopf – extrem hohl

Grau, nieselig, neblig und dunkel – was ist das? Richtig, November in Deutschland, zumindest den überwiegenden Teil seiner Anwesenheit. Für unsere Kinder birgt das 1. Drittel aber einen Tag, der hieraus deutlich hervorsticht. Die Experten sind uneins, wann er denn nun wirklich begangen werden soll, aber den Kindern ist es völlig egal, ob sie nun den 10. oder den 11. November klebrig süß, verpackungsbunt und laut gröhlend gestalten. Ich muss ja gestehen, als ich noch Martins-Singen gegangen bin, war ich in manchen Jahren einfach an beiden Tagen unterwegs.

Auf das Martins-Singen bereiten wir uns seit dem 31. Oktober vor, an dem der Nestzwerg verkündet: „Ich will auch zu Halloween.“ Ich persönlich habe nichts gegen Halloween, aber ich habe keine Lust, es zu gestalten. Das Schönste an diesem Fest ist für mich ohnehin das viele Orange. Ich vertröste also auf Sankt Martin mit dem Hinweis, dass man sich an Halloween ausgehöhlte Kürbisse über den Kopf ziehen muss. Und wie klebrig die innen sind… und riechen tun sie auch nicht so besonders…

Und nun war er da, der ersehnte 10. November, der dieses Jahr so praktisch auf einem Sonntag liegt. Singend zieht der Mob von Tür zu Tür. Die Leute sind gut vorbereitet in diesem Jahr. Knisternde Tüten füllen sich rasch mit Naschwerk aller Arten. Auch bei uns wird geklingelt. Hier liegen noch Ostereier vom Frühling und Bonbons vom letzten Schützenumzug. Ich erwäge kurz, diese unter den Singenden zu verteilen, aber das geht nicht, die Kinder (und damit auch die Eltern) kennen uns. Ich erfasse in dem Moment einen Vorteil des Alters, später werde ich das machen können. Vielleicht klingelt dann auch irgendwann keiner mehr an der Tür, weil die komische Alte immer Schokoostereier und -hasen in die Tüten verteilt. Aber bis dahin muss ich mich zusammenreißen. Ich verteile also fleißig Süßigkeiten an fremde Kinder, während die eigenen fleißig einsammeln. Und das ist unser Problem, die beiden sammeln wirklich gern, nur mit dem Essen klappt es dann nur langsam – zugegebenermaßen auch, weil ich natürlich regulierend eingreife. Und so gesellen sich die neuen Schätze zu den alten, wo sie nun zusammen bis Dezember auf die Schokoladennikoläuse und -weihnachtsmänner warten. ..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.